Skraja Design
Skraja Design

NEWS

Die Farbentwicklung oder auch der "Kohlfuchsmythos"'
 

Erstaunlich und vorallem fast unkalkulierbar ist die entgültige Farbe! Ein richtiger Kohlfuchs (fast schwarzes Fell) hat meist eine silberne Mähne. Fast alle Joungster im Alter von 1-3 Jahren hellen erst einmal auf um dann im Alter wieder dunkler zu werden. Dies ist aber auch nicht immer Einheitlich! Tendenziell kann hierbei ein Auge auf die Eltern und Großeltern geworfen werden - wenn alle Elternteile sehr dunkel sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß. dass der Nachwuchs auch dunkel wird.

Farbverlauf am Beispiel von Jamira Rabienne

Jamira als Fohlen - man beachte hier z.B. die sehr dunkle Mähne! Unter dem Fohlenfell kommt sie erst einmal sehr dunkel heraus.

Jamira mit 2 Jahren - Die Mähne ist sehr hell geworden. Das Fell ist schön dunkel aber noch lange kein Kohlfuchs.

Jamira mit 3 Jahren - ihr Fell ist wieder heller geworden. Man beachte auch die Beine. Jamira hat KEINE Abzeichen an den Beinen, aber  sie ist immer noch hell - ein Zeichen, dass sie immer noch nicht "fertig" mit der Farbe ist.

Jamira mit 7 Jahren. Die Farbentwicklung ist meiner Meinung nach abgeschlossen - man beachte wieder die Beine. Die Frage nach dem Kohlfuchs würde ich verneinen, da ihre Mähne Weiß ist und nicht Grau.

Weitere Einflüsse

 

Hauptsächlich ist die Farbe natürlich genetisch. Allerdings macht es auch einen deutlichen Unterschied, ob das Pferd z.B. im Offenstall - 24 Std. draußen steht oder in der Box mit Weidegang.
Durch die Sonneneinstrahlung bleicht das Fell leider etwas aus. Da die meisten Hengste wenig Zeit draußen verbringen, zeigen diese schneller ihre "echte Farbe".
Aberglaube oder Fakt? Viele füttern getrocknete rote Beete bei um die Farbe zu verstärken. Ich persönlich denke, es macht keinen Unterschied. Man muss hier einfach Geduld zeigen.

 

Schwarzwälder Fuchs? - Falsch!

Schwarzwälder Kaltblut!

 

Die Schwarzwälder oder auch liebevoll Wälderer genannt sind natürlich durch ihre Dunkelfüchse bekannt geworden. Aber es gibt noch:

- Die Braunen.

 

Dank dem Ehrgeiz der Familie Blattert existieren noch (oder besser wieder) viele der braunen Schwarzwälder. Nach vielen Jahrzehnten wurde sogar wieder ein brauner Hengst (natürlich gezüchtet von Fam. Blattert) gekört - Mondeo!

- Die Schimmel

 

Leider fast ausgestorben. Momentan gibt es noch wenige Wallache sowie einige (?) Stuten. Ob dieser Farbschlag noch zu retten ist, zeigt die Zukunft

und Rappen!

 

Mindestens genau so selten wie die Schimmel sind die Rappen dieser Rasse. Meines wissens existiert noch eine Stute sowie ein Hengst - beide gehören ebenfalls der Fam. Blattert. Diese kämpfen nun um die Erhaltung der Farbvielfalt. Es bleibt zu hoffen, dass diejenigen die über die Zulassung entscheiden keinen Fehler für die Zukunft machen!


Der Rapphengst Ramos wurde verdient 2016 gekört!
Ein wichtiger Grundstein für diesen Farbschlag.
 

Ist das Pferd alt? ... oder wird das ein Schimmel?
Weder noch - Stichelhaar - keine Seltenheit

 

Das genetische Farbspiel der Schwarzwälder ist nicht ganz einfach zu erklären und wohl auch noch nicht ganz erforscht (siehe hierzu auch "Schwarzwälder Kaltblut - Geschichte und Geschichten Band 1" - ab Seite 89). Vermutlich wurde durch den heutigen "Ur-Vater" der M Linie - Merkur - diese Genmutation vererbt.
Wie oben aber zu sehen ist, muss dieses aber nicht weiter vererbt werden!
Die Mutter unserer Jamira hat ebenfalls Stichelhaar:

 

Das ist Jasira Finn als 2 jährige Stute beim Zukunftspreis. Diese Stichelhaare hat sie aber nicht vererbt ...

Also - keine Scheu wenn die Mutter des begehrten Fohlens diese Zeichnung / Fellfarbe hat. Und selbst wenn - das Stichelhaar ist schon ungewöhnlich! .. und wer hat nicht gerne ein Unikat?

Vielen Dank an Sylvi und ihrem Beispielmodel Max (oder auch liebevoll "Pummelchen)!


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ramona Niemeier